Stift

Der Sift “ halm “ von Julius Schuster überzeugt nicht nur in seiner Schlichtheit.

Ein diskretes Statement derer, die den Wert ihres Gedankenguts zu schätzen wissen.

 

 

Halm, als Medium zwischen Wurzel und Ähre versorgt die Frucht des Getreides mit Nährstoffen. Für Kreativschaffende ist das ähnlich. Der Stift stellt das Medium zwischen Kopf und Blatt dar. In fast allen Berufsfeldern ist er zwar alltäglich jedoch unabdingbar. Er fungiert in bestimmten Momenten als Exekutive der theoretischen Vorarbeit, spontaner Einfälle oder zufälliger Eingebungen.

 

 

Im Design ist der Stift unerlässlich. Erst durch das Zeichnen versteht der Designer im speziellen den Formverlauf. Dabei sind Liniengewichtung und Geschwindigkeit Eigenschaften der individuelle Handschrift, jedes Menschen.

Das Aufschreiben von Gedanken ist ein erstes Modell der theoretischen Wurzel, des Kopfes. Gerade weil Gedanken so alltäglich sind wird deren Selbstverständlichkeit oft überschätzt.

 

 

Halm, als Stift, ist mit dem theoretischen Grundgedanken nicht nur ein Schreibgerät. Vielmehr die direkte Verbindung zum Papier,  der erste Kontakt zwischen Idee und Umsetzung. Er ist eine Widmung der Gedanken. Mit diesem Schreibgerät wird die alltägliche Präsenz der Gedanken bewusst, jedoch in sehr dezenter Art und Weise gewürdigt.